Kornbau mit ungleichmäßiger Verteilung von Stoffen, ernährungsphysiologisch wichtigen für gesunde Menschen Ernährung und erwünschte Anteile in Mehl, ist entscheidende Punkt für Mehl Herstellung Technologie. eine Alternative von hygienischen Maßnahmen in der Zeit von Corona Krise

Im gute Weizenkorn ist vieles enthalten, was der menschliche Körper braucht: Stärke, Eiweiß, Fett, Vitamine, Enzyme, Spurenelemente, Mineralstoffe und Ballaststoffe, perfekt auf menschliche Körper abgestimmt. sieh Bild 1, die Stoffe in Weizenkorn

Schauen Sie bitte Bild 2, Weizen Kornbau, ungleichmäßige Verteilung von Stoffen in Weizenkorn.

Ernährungsphysiologisch wichtige für gesunde Menschen Ernährung und erwünschte Anteile in Mehl sind die Peripherie Teile von Korn: die nährstoffreiche Aleuronschicht, der Keimling und die ballaststoffreichen Schalen.

Die Aleuronschicht, etwa 8% von Korngewicht, Aleuronschicht: Lieferant von Nährstoffen und Enzymen für den Keimprozess, enthält biologisch hochwertiges Eiweiß, ca. 30% im Korn; Vitamine, Fermente, Lipide und 50% der gesamten Mineralstoffe. Botanisch gesehen gehört die Aleuronschicht zu Endosperm und deswegen bei Weißmehl Herstellung schwer von Endosperm trennbar. 

Der Keimling ist gehaltvollste und wertvollste Teil des Korns. Sein Gewichtsanteil beträgt nur 2-3% des Korngewichts, er enthält jedoch z.B. ca. 26% des Gesamteiweißanteils des Korns, Eiweiß- Proteine: wichtig für Wachstum und Erneuerung der Zellen. Keimlinge sind sehr vitaminreich. Sie beinhalten ein hohes Gehalt an essentiellen Fettsäuren und fettlöslichen Vitaminen. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren wirken sich positiv auf die Senkung des Cholesterinspiegels aus, reduzieren die Arterienverkalkung, usw-

Mehlkörper, Endosperm: Enthält Stärke und kleberhaltiges Eiweiß; dadurch besitzt Weizen einzigartige Backfähigkeiten, welche ihn von allen anderen Getreidearten unterscheidet. Endosperm enthält praktisch keine Vitamine, Mineral- und Ballaststoffen.

Äußere Schale von Weizenkorn umhüllt Weizenkorn.

Weizenkorn hat 2 Schalen: äußere, genannt Fruchtschale, nur 2 % von ganzem Korngewicht und innere, genannt Samenschale, 6% von ganzem Korngewicht.

Diese beide Schalen sind sehr unterschiedlich!

Innere Samenschale enthält einen Großteil, bis zu 40%, der im Korn enthaltenen Mineralstoffe sowie feine Ballaststoffe.

Ballaststoffen sind die Stoffen, welche nicht verdauen sein können, sondern unverändert/ unverdaut

Die Fruchtschale enthält keiner Mineralstoffe und Vitaminen, nur die Ballaststoffe.

Die Ballaststoffe in Fruchtschale sind dafür so grob holzfaserig, dass die für menschliche Darm unverträglich sind und den Darm reizen!

Wenn die Fruchtschale entfernt wird, verbleibende Samenschale macht immer noch 6 % des Korngewichts aus und ist perfekte Lieferanten für Mineralstoffen und feine, gut verträgliche, Ballaststoffen.

Spätestens ab Jahr 2014, nach erfolgreichen Ablauf von EU wichtigster und teuerster Forschungsprojekte für Weizen “HEALTHGRAIN- GESUNDES KORN“ (15 EU Länder, 43 Organisationen) und HEALTBREAD-GESUNDEAS BROT“, ist es offiziell: die Hauptkomponenten mit erhöhtem Gesundheitswert vornehmlich in den peripheren Bereichen des Weizenkorns lokalisiert sind, die nicht in Weißen Mehlen existieren. Weißmehl besteht hauptsächlich aus dem Endosperm: Stärke, Teil des Eiweißes und hat kaum Nährstoffe, kaum Vitamine und kaum Spurenelemente….

 

Aleuronschicht, der Keimling und die Schalen machen etwa 20% von Korngewicht aus.

Sie werden beim Weißmehl/ Auszugsmehl Herstellung als Nebenprodukt (in Müllerei genannt „Kleie“) vollständig entfernt und als Futter Mittel verwendet.

Warum geschieht das?

Fruchtschale ist wie die Schutzfolie, Weizenkorn, ähnlich wie bei einer Banane.

Ähnlich wie bei einer Banane soll Fruchtschale vor dem Verzehren unbedingt entnommen werden.

Weizenkorn soll vor der Bearbeitung unbedingt geschält werden.

Warum soll Weizenkorn geschält werden?

Sehen Sie bitte Bilder zu Schmutz auf Oberfläche von Weizenkorn

-Die Kornoberfläche ist stark mit Mikroorganismen, Keimen verunreinigt.

 Gebot Nummer 1 in Weizen Bearbeitung ist eine wesentliche Senkung der Keimbelastung, weil die Keime - die Krankheiten Erreger sind!