Weltweitführendes Mühlen Verfahren basiert auf Schrotung Prozess. Meist hergestellte Produkt an der Mühle ist Weißmehl mit kaum Vitamine, mit kaum Mineralstoffen, mit kaum ohne Ballaststoffen. Reduktion von Kontaminante in Schtotung Verfahren als beste Beispiel den Unterschied deutlich darstellen.

Herkömmliche weltweit führendes Mühlen Verfahren basiert auf Schrotung Prozess.

Schrotung Prozess bedeutet, dass das Weizenkorn, ohne schmutzige und kontaminierte Fruchtschale zu entfernen, als Ganzes in Schrot zerkleinert/geschrotet wird, sogar für empfindliche Produktionen wie Vollkornmehl Herstellung und Mehle in Baby- und Kindernahrung Qualität.

Müller ist es bekannt, dass die Fruchtschale nicht in Produkt landen darf. Zerkleinert wird es aber MIT Fruchtschale. In Mehl mitzerkleinerte Fruchtschale kann durch Schalenbestandteile und deren Verschmutzungen die Mehle verunreinigt, was sich auf die Qualität der Mehle negativ bis schädlich auswirkt. Damit wird ganzes Prozess drauf eingerichtet nicht zulassen, verhindert, dass Fragmente/kleine Teile von Fruchtschale in Mehle landen.

Wir genau dieses Mühlen Verfahren danach aussieht kann man in jedem Lehrbuch nachlesen oder auf jede beliebige Mühle ansehen. Schrotung Verfahren wird von umfangreichen Maschinen Fa. Bühler AG begleitet. Prozess ist im Prinzip seit Jahrhunderten unverändert, seit Jahrzehenten quasi keine echte Innovation, jedoch heutzutage großtechnisch entwickelt und optimiert.

Nötige Entfernung von schmutziger und grober Fruchtschale wird heute an Mühlen während der Zerkleinerung unternommen. Die Verarbeitung von Korn zu Mehl beruht auf einem mehrstufigen Mahlprozess auf Walzenstühle und dem Aussieben der Kleie, durchschnittlich 12-16 Passagen!.

 Damit das Schrotung Verfahren ist 3 stadiale Getreidevorbereitung, Konditionierung/ Benetzung nötig, dauern bis 24 Stunden. Konditionierung bedeutet: Netzten und Abstehen, damit Wasser bis in Endosperm eindringt.

Was wird für Hygiene gemacht?..ich weiß nicht, wie die Keimen Reduktion erreicht wird, außer:

In Post Prozesse wird Mehl für Schimmel und Keimen Reduktion Thermohygienisiert (Bilder aus Fa. Bühler mit Zahlen schicke ich gern, wenn Sie wollen)

Weitere nötige Prozess an der Mühle ist Oberfläche Bearbeitung/Reinigung (für Keimen Reduktion???) Das Schleifen-, das Peeling-, das Scheuer Prozesse (für Hartweizen gedacht, weil abgetrennte trockene Staub in Kornspalte /Furche von Weichweizen konzentriert eingezogen wird) und entsprechende Maschine Fa. Bühler AG sind für Oberfläche Reinigung in Schrotung Verfahren bekannt.  Das sind noch zusätzliche Abteilungen, welche sowieso komplizierte Mehl Herstellung noch umständlicher, komplizierter und teuer machen. „Da sich ein Abschleifen der Schale mittels Steinen im Vermahlungsprozess negativ erwies (höherer Aschegehalt im Mehl) hat Fa. Bühler AG den Peeling Prozess entwickelt“, schreibt Fa. Bühler AG über sich selbst, BEVOR ihre eigene Schleifmaschine auf dem Markt kam.

Für Mykotoxine Reduktion ist gründliche Oberflächliche Bearbeitung von Korn nötig. Als ein Prozess für oberflächliche Bearbeitung in Schrotung Verfahren kann z. B. Peeling Abteilung eingesetzt werden, was zu weiter Verkomplizierung von Mehl Herstellung mit Schrotung Technologie führt. Energie Aufwand an einer Mühle, 10T/ Sunde, liegt ungefähr bei 400 KWt / Stunde. Peeling Abteilung benötig noch weitere etwa 100 KWt/ Stunde, was zu Erhöhung von Produktion Kosten führt.

 Das kann sich eine Mühle nicht leisten. 1 Kg Weißmehl kostet so wenig, wie eine einzige Zigarette, nämlich 25 Cent!  „Bei sehr komplizierte und mit vielen Maschinen begleitende Produktion bei moderner Mühle mit Walzenstühle, Plansichter, Sortex, Mykotoxin und Risikomanagement. Die Mehlpreise insgesamt ist viel zu tief, die Risiken zu hoch und kaum jemand verdient noch Geld mit Müllerei“, sagt bei 61. Tagung für Müllerei-Technologie 2010 in Detmold Christoph Kempkes , damals VK Mühlen AG.

Die Ergebnisse für diese Bemühungen: DON ist durch technologische Verfahren kaum entfernbar. Die hohe chemische Stabilität der Mykotoxine führt dazu, dass sie oft in fast unveränderter Konzentration auch im Mehl und in Getreideprodukten enthalten sind. In Fachliteratur gibt es kein klares Bild, die Verminderung des Don-Gehaltes im Mehl bezogen auf das volle Korn kann zwischen 10 und 80 % liegen.

Prozesse in Schrotung Verfahren an der Mühle = Reinigen + Benetzten + Vermahlen. + Oberfläche Bearbeitung für Mykotoxine Reduktion+ Thermohygienisierung

Negative Auswirkungen von diesen Bemühungen: Bei der Verarbeitung von kontaminierten Getreide wird das Pilzmycel so stark zerkleinert, das eine Mykotoxinbelastung optisch nicht mehr festzustellen ist und nicht mehr während Mehlherstellung mit Kleie Elemente auf den Sieben zu fangen ist.

Weitere Infos  Präsentationen Fa. Bühler AG, aber auch arbeiten und Präsentationen von Dr. Münzing

 Bei den Bemühungen zu verhindern, dass die Teile von grobe und kontaminierte Fruchtschale in Mehl landen, werden alle ernährungsphysiologisch wichtige für gesunde Menschen Ernährung und erwünschte Anteile in Mehl: die nährstoffreiche Aleuronschicht, der Keimling und die ballaststoffreichen Schalen aus Produkt entfernt. Die Aleuronschicht, der Keimling und die Schalen machen etwa 20% von Korngewicht aus, sind Nebenprodukt, in Müllerei genannt „Kleie“, und als Tierfutter verwendet. Die Ausbeute an der Mühle ist 80%, damit die Weizen Verluste liegen bei 20%.

Meist hergestellt Produkt an der Mühle ist Weißmehl. In kompliziertem, mit großen Zahl von verschiedenen Maschinen begleitendem, bei einer Dauer von bis zu 24 Stunden (bis jedes Weizenkorn erst die Mühle als Mehl verlässt), sehr energieaufwendigem und explosionsgefährlichem Verfahren wird leer Weißmehl hergestellt.

Weißmehl besteht hauptsächlich aus dem Endosperm: Stärke, Teil des Eiweißes und hat kaum Nährstoffe, kaum Vitamine und kaum Spurenelemente.

Warum geschieht das, dass alle ernährungsphysiologisch wichtige für gesunde Menschen Ernährung und erwünschte Anteile in Mehl: die nährstoffreiche Aleuronschicht, der Keimling und die ballaststoffreichen Schalen aus Weizenkorn entfernt sind?

Belastungen durch Kontaminante verschlechterten Rohstoffqualität, bei Globalisierung und Klima Wandeln wird Weizen in gute Qualität wird immer weniger. Qualität Schwankungen von Rohstoffe bei immer häufiger schlechte Ernte sind große Herausforderung für die Mühlen Produktion. Damit Mühle sicher die Forderungen von Kunden Spezifikation anhalten kann, benötigt jede Mühle die Weizen Rohstoffen in gute Qualität, es jedes Jahr schwieriger.

Die Kleie ist kontaminiert, weil die die Fruchtschale enthält, was die Termohygienisierung vor dem Verwenden (sogar als Tier Futter) benötigt.

Mahlverfahren ist an alle Mühlen gleich, Mehl Qualität und die Preise sind gleiche. Alle Verbraucher von Mehlen müssen sich mit der Qualität dieser Mehle abfinden, Alternative gibt es praktisch keine; für die Stärke Herstellung ist unverletzte Stärke nötig, was bei 16 Passagen an den Walzenstühlen unmöglich ist.

Mehlkunden und Mühle sitzen damit in demselben Boot.

 Loyalität des Kunden ist damit sicher, denn kann Mühle wechseln, aber das Verfahren, die Qualität, die Mahlprodukte und die Preise bleiben gleich.

Heute gibt es keine alternative bei Mehl Produktion z. B für Babynahrung Hersteller, Babynahrung Hersteller bekommt dieselbe Mehl Qualität wie die Bäcker.

Es ist unmöglich und nicht machbar alle mögliche Gifte und Toxine zu erkennen, zu ermitteln, zu kontrollieren und zu entfernen, noch unmöglicher ist es, weil es unbekannt ist, wonach muss man suchen!? Dazu es soll jedes einzelne Gift sein, was unmögluiche Aufwand ist.

Gifte und Toxine sind chemisch und thermal stabil, WIE sollt man/ kann man vernichten???   

Die Entfernung von Fruchtschale am ganze Anfang von Weizen Bearbeitung ist einzig mögliche präventive Lösung alle mögliche bekannte und unbekannte Spritzmittel, Kontaminante in und auf Fruchtschale zu eliminiert, ohne es festzustellen zu müssen, welche die sind.